Satzung

 

 

 

 

Des Schützenvereins „Piskaborn-Wimmelrode 1866“ e.V.

§1

Name Sitz Und Zweck des Vereins

Der Schützenverein führt den Namen „Schützenverein Piskaborn-Wimmelrode 1866“ e.V., hat seinen Sitz in der Gemeinde Piskaborn und ist in das Vereinsregister des Amtsgericht Hettstedt eingetragen. Der Zweck des Vereins ist die Förderung von Sportanlagen des Schiesssportes und der Kameradschaft unter Ausschuss jeglicher politischer Einstellung. Der Verein macht es sich zur Aufgabe, die bestehenden Sitten und Gebräuche der engeren Heimat zu fördern und zu pflegen, sowie sich an den alljährlich stattfindenden Heimat, Schützen- und Volksfesten zu beteiligen. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke, im Sinne des Abschnittes „Steuer begünstigte Zwecke“ der Abgaben Ordnung.

Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigen wirtschaftliche Zwecken. Etwaige durch die Tätigkeit des Vereins erzielte Mittel dürfen nur für Satzungsgemäßen Zwecke des Schützenvereins „Piskaborn-Wimmelrode 1866“ e.V. verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zwecke der Körperschaft fremd sind. In der durch unverhältnismäßige hohe Vergütung begünstigt werden.

§2

Mitgliedschaft im Verein

Mitglieder des Vereins können weiblich und männliche Personen werden, die um Aufnahme nachsuchen. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand in Zusammenarbeit mit dem Ehrenrat. Der erste Beitrag gilt für den Monat des Eintritts. Das Eintrittsgeld wird auf Beschluss der Mitgliederversammlung festgelegt. Die Höhe der von den Mitgliedern zu leistenden Beiträge ebenfalls. Die Beiträge sind im jeweils ersten Quartal eines Halbjahres fällig. Wer im Laufe des Geschäftjahres austritt oder ausgeschlossen wird, hat den Beitrag für den begonnenen Monat voll zu entrichten..

Die Mitgliedschaft eines Mitglieds erlischt:

  1. durch Austritt
  2. durch Auflösung
  3. durch Ausschluss
  4. durch Tod

1. Der Austritt aus der Mitgliedschaft ist nur zum 30.06. und zum 30.12. mit einer Kündigungszeit von 3 Monaten möglich. Alle finanziellen Verpflichtungen gegenüber dem Verein müssen vorher eingelöst sein. Mit der Beendigung der Mitgliedschaft gehen alle Rechte gegenüber dem Verein verloren. Ansprüche, gleich welcher Art gegenüber dem Verein können nicht mehr erhoben werden.

2. Ausschluss von Mitgliedern erfolgt durch die Mitgliederversammlung:

a. wenn eine Beitragszahlung länger als 3 Monate ab Fälligkeitstermin nicht erfolgt ist

b. wenn die Satzung verletzt wurde

c. wenn die Beschlüsse des Vereins nicht eingehalten werden

d.bei grob fahrlässigen Verstoß gegen die Sportordnung des DSB e.V.

3. Vor jeder Entscheidung ist dem Betroffenen mündlich oder schriftlich Gehör zu gewähren. Macht er davon trotz schriftlicher Aufforderung bis zum gesetzlichen Termin keinen Gebrauch, kann die Entscheidung ohne rechtliches Gehör getroffen werden.

4. Gegen den Ausschluss steht dem Betroffenen das Recht innerhalb von 30 Tagen nach Bekanntgabe der Ausschlussentscheidung Berufung einzulegen.. Die Berufung wird der Mitgliederversammlung vorgelegt, die endgültig entscheidet.

§2a

Jedes Schützenmitglied des Schützenvereins hat am Festumzug des Heimat, Schützen-und Volksfestes in Schützenkleidung teilzunehmen Weiterhin ist jedes aktive Mitglied verpflichtet, sich am Königschießen zu beteiligen. über Freistellung und Sonderregelung entscheidet der Vorstand.

§3

Ehrenmitgliedschaft

Mitglieder, die sich um den Verein besondere Verdienste erworben haben, können auf Lebenszeit zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Sie haben die gleichen Rechte wie die ordentlichen Mitglieder und sind von der Zahlung der Beiträge befreit. Ihre Ernennung erfolgt durch den Vorstand.

§4

Organe des Verein

Die Organe des Vereins sind:

  1. der Vorstand
  2. der Ehrenrat
  3. Die Mitgliederversammlung

§5

Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus geschäftsführenden und dem erweiterten Vorstand (dem Ehrenrat). Der geschäftsführende Vorstand besteht aus dem Schützenhauptmann, dem Schützenmeister, dem Schieß-Sportleiter, dem Schatzmeister und dem Schriftführer. Der erweiterte Vorstand besteht aus dem Fahnenträger, 2 Fahnenbegleitoffizieren und dem Jugendleiter. Der geschäftsführende Vorstand ist zuständig für die gesellschaftlichen Angelegenheiten des Vereins. Für alle anderen Vereinsangelegenheiten ist die Mitgliederversammlung zuständig. In den jeweiligen Geschäftsjahr darf der Vorstand nur durch die Zustimmung der Mitgliederversammlung über Beiträge verfügen, die durch den Beschluss festgelegt werden. Dieser Beschluss wird zu jeder Mitgliederversammlung das jeweilige Geschäftsjahr neu bestätigt oder verändert. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den Schützenhauptmann (Vorsitzenden), dem Schieß-Sportleiter und dem Schatzmeister vertreten. Der Vorstand darf sich nur aus Mitgliedern der Orte Piskaborn und Wimmelrode zusammensetzen.

Der Schützenhauptmann:

Erüberwacht den Vollzug und der sonstigen Vereinsvorschriften und Beschlüsse.

Er beruft die Vorstandssitzungen und Mitgliederversammlungen ein und führt dabei den Vorsitz. Er stellt die Tagesordnung für die Vorstandssitzungen und im Einvernehmen mit dem Vorstand für die Mitgliederversammlungen auf und ist für den Gang der Verhandlungen verantwortlich. Vertreter für den Schützenhauptmann ist der Schützenmeister.

Der Schützenmeister

Er muss geprüfter Schieß-Sportwart sein und ist in dieser Eigenschaft ebenfalls Vertreter des Schieß-Sportleiters. Er führt den Schützenzug. Vertreter des Schützenmeisters ist der Schieß-Sportleiter.

Der Schieß-Sportleiter

Er ist für den gesamten Schießbetrieb verantwortlich. Ihm unterstehen alle Verein-Sportwarte direkt. Er ist außerdem allein verantwortlich für alle Vereins eigenen Waffen und Munition. Vertreter des Schieß-Sportleiters und des Schützenmeisters kann in besonderen Fällen auch der Schützenhauptmann sein.

Der Schatzmeister

Ihm fällt die gesamte Verwaltung des Vermögens des Vereins zu. Erhaftet persönlich für jeden Fehlbetrag in der Kasse.

Der Schriftführer

Er hat außer allen schriftlichen Arbeiten der Geschäftsführung die Verpflichtung der Protokollierung der Versammlungsberichte und zur Aufbewahrung aller Schriften und zur Führung der Vereinschronik.

Der Fahnenträger

Er ist für die Abholung der Vereinsfahne bis zur Abgabe beim Schützenmeister verantwortlich und hat diese Vereinsfahne an jeden Schützenumzug zu tragen und ist für sie verantwortlich bis zur Abgabe beim Schützenmeister.

Fahnenbegleitoffiziere

Sie begleiten den Fahnenträger von der Abholung der Vereinsfahne bis zur Abgabe beim Schützenmeister. Sie überwachen auf Anforderung des Vorstandes bei Veranstaltungen den Schießbetrieb mit allen dazugehörenden Einrichtungen, vertreten Vorstandsmitglieder auf Grund besonderer Beauftragung und stehen den Schützenhauptmann und seinen Vertreter für besondere Aufgaben zur Verfügung.

Alle Vorstandsämter sind Ehrenämter. Die Vorstandsmitglieder erhalten keine Vergütung für ihre Vorstandsarbeit. Der Vorstand wird mit einfacher Stimmenmehrheit von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von 3 Jahren gewählt, und zwar in der Reihenfolge:

1.Schützenhauptmann

2. Schützenmeister

3. Schieß-Sportleiter

4. Schatzmeister

5. Schriftführer

6. Fahnenträger

7. Begleitoffizier

8. Begleitoffizier

9. Jugendleiter

Scheidet ein Vorstandsmitglied vor Ablauf seiner Amtszeit aus, ist für den Rest der Amtszeit eine Ersatzwahl von der nächsten Mitgliederversammlung vorzunehmen. Ausgeschiedene Vorstandsmitglieder können wiedergewählt werden, dürfen jedoch die Wiederwahl für die nächste Amtsperiode ablehnen.

§6

Beschlüsse des Vorstandes

Die Beschlüsse des Vorstandes werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit, entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

§7

Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand, schriftlich unter Angabe der Tagesordnung einberufen. Sie findet alljährlich und zwar im ersten viertel des Jahres statt und ist ohne Rücksicht der Zahl der Anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlussfähig, wenn mindestens 6 Tage vor dem Tag der Versammlung erfolgt ist.

Eine Mitgliederversammlung ist ferner einzuberufen und zwar innerhalb 14 Tagen, wenn von mindestens 20 Mitgliedern oder der beiden Revisoren, unter Bezeichnung eines der Beschlussfassung der Mitgliederversammlung unterliegenden Gegenstände, eine Einberufung schriftlich beantragt wird.

Die Mitliederversammlung ist Zuständig

1. Zur Wahl sämtlicher Vorstandsmitglieder und des Ehrenrates, sowie über deren Enthebung und zur Wahl der beiden Kassenprüfer.

2. Zur Abänderung und Ergänzung der Satzung

3. Zur Prüfung des Rechenschaftsberichtes, sowie zur Entlastung des Vorstandes und seine Mitarbeiter

4. Zur Festsetzung des Haushaltsplanes

5. Zum An- und Verkauf, zur Aufnahme von Hypotheken und Darlehen und für den Abschluss von Verträgen von länger als 10 jährlicher Dauer

6. Zur Beschlussfassung über die Beschwerden von durch den Vorstand ausgeschlossenen Mitgliedern.

Zu den Beschlüssen 1,3,4 und 6 ist eine einfache Stimmenmehrheit der erschienen Mitglieder erforderlich, bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Zu den Beschlüssen 2 und 5 ist eine drei viertel Stimmenmehrheit erforderlich.

Die Verhandlungen und Beschlüsse des Vereins wird durch den Schriftführer niedergeschrieben, der Versammlung vorgelesen und nach Abnahme neben der Unterschrift des Schriftführers vom Vereisvorsitzenden und einem weiteren Vorstandsmitglied unterzeichnet. Außer der Mitgliederversammlung im ersten viertel des Jahres finden im Laufe des Jahres weitere Mitgliederversammlungen statt, die je nach Bedarf einberufen werden. Diese Versammlungen haben informativen Charakter und diene zur Bekanntgabe von Anregungen zur Vorbereitung von Veranstaltungen, zur Beantwortung von Fragen usw. Anträge über die in der Mitgliederversammlung abgestimmt werden soll müssen 3 Tage vorher schriftlich beim Vorsitzenden eingereicht werden. In der Versammlung eingehende Anträge können, wenn zwei Drittel der Anwesenden damit einverstanden sind und es sich um eine Angelegenheit handelt, die für eine besondere Mehrheit erforderlich ist.

§8

Der Ehrenrat

Der Ehrenrat setzt sich aus mindesten 3 Mitgliedern zusammen, die durch die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit auf 3 Jahre gewählt werden.

Er ist zuständig für:

  1. Die Schlichtung von Streitfällen
  2. Die Aufnahme neuer Mitglieder
  3. Den Ausschluss von Mitgliedern
  4. Als beratende Stimme bei den Vorstandssitzungen

§9

Revisoren

Die Mitgliederversammlung wählt aus ihrer Mitte 2 Revisoren die, die Buchhaltung der Kasse mindestens einmal im Jahr prüfen müssen. Über den Befund erstatten sie der Mitgliederversammlung Bericht.

§10

Verwaltung des Vereinsvermögens

Die Verwaltung des Vereinsvermögens hat nach den alljährlichen aufgestellten Haushaltsplan zu erfolgen.

Die Kassen- und Buchführung hat nach kaufmännischen Grundsätzen zu erfolgen, alle Ausgaben bedürfen der Zustimmung des Vorstandes. Die Jahresabrechnung und der Haushaltsplan sind jährlich vom Schatzmeister der Mitgliederversammlung vorzulegen. Jedes Mitglied hat das Recht, in die Bücher und Belege Einsicht zu nehmen.

§11

Auflösung des Vereins

Der Verein in sich ist unauflöslich. Weder einem Einzelnen, noch mehreren Mitgliedern steht das Recht zu die Auflösung zu fordern. Sollte jedoch aus irgendeinem Grund, oder bei Wegfall des bisherigen Zweckes, eine Auflösung erfolgen, fällt das Vermögen dem Sportverein „Blau Weiß“ Piskaborn zu.